Mittelalter wird oft und gern auch mit Minnegesang gleichgesetzt: der Kunst, eine Frau demütig mit Worten und Liedern zu preisen, anzubeten und zu ehren.

Fidelius ist mit dem neuen Programm angetreten, um die Wahrheit zu enthüllen: mindestens die Hälfte spätmittelalterlicher Stücke oder lebendiger Folklore handelt von bösen, von faulen, von eitlen, von geizigen, von frigiden und von dummen Frauen; selten auch von faulen Männern, aber das ist ja nichts Neues.

Und was folgt daraus? Es hat sich bis heute nichts geändert, nur dass man heute nicht mehr soviel darüber singt!

Verwendung fanden vielerlei Stücke aus der Niedersorbischen Liederhandschrift und verschiedenen Folkloresammlungen Europas, die Fidelius neu übersetzt und bearbeitet hat, um dem Text treu zu bleiben und ein möglichst anschauliches Gesellschaftsbild mit den Stücken zu zeichnen. Man würde uns also unrecht tun, uns platt als frauenfeindlich zu bezeichnen. Im Gegenteil, wir lieben die Frauen. Doch des Volkes scharfen Augen entgeht keine menschliche Schwäche, und so sehen wir es als unsere Ehrenpflicht an, die gesammelten und lange tradierten Erkenntnisse wieder unters Volk zu mischen. Hört man genau hin, denn alles ist wahr!





Für Veranstalter, hier die Anforderungen an Bühne und Technik:

Bühnenplan herunterladen (Powerpoint)

Bühne:
• Min. 4 m Tief
6m Breit
0, 50 m Hoch
• Möglichkeiten zum Aufhängen eines Hintergrundprospektes (4 x 3m)
• 2 Seitengassen 1x 3 m


Mikrofone:
2x Shure Beta57 A für Gesang, Schalmeien und Dudelsack
2x Kondensator Mikrophon Niere (AKG C-1000 S) als Overhead rechts und links für Handtrommel bzw. Hintergrundgesang
2 x Line Waldzither hat Tonabnehmer (direkte Abnahme)
1 x Line Trumscheid hat Tonabnehmer (direkte Abnahme)
1 x Klemmmikrophon (Schalmei, XLR)
Trommel: 2 Klemmmikrophone (Bassseite, hohe Seite)
1 x Line Drehleier

Monitore:
4 Monitore vor den Musikern mit wenigstens 2 Monitorwegen

Einspielungen:
MP3 - fähiger Cd player

Mitschnitte:
Direktouts für alle verwendeten Mikrokanäle