atzung

§ 1 - Sitz und Name
der Verein führt den Namen:
" DIE MILZENER e.V."
und hat seinen Sitz in Melaune.
Der Verein ist in das Vereinsregister eingetragen.

§ 2 - Ziel und Zweck
1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "steuerbegünstigte Zwecke" (§ 52 ff. AO) der Abgabenordnung.

2. Der Zweck des Vereines ist die theoretische und experimentelle Erforschung und Vermittlung der Frühgeschichte des Gebietes der Mark Meißen im 11.Jahrundert.

3. Die Satzung wird insbesondere verwirklicht durch:
theoretische und praktische Erforschung der regionalen Verhältnisse; d.h. der Lebens,- und Produktionsumstände; öffentliche Präsentation der Forschungsergebnisse um ein kulturgeschichtliches Angebot für Interessenten aller Altersgruppen zu schaffen und so Lokalgeschichte zu vermitteln.

4. Der Verein strebt die überregionale und internationale Zusammenarbeit mit interessierten Gruppen und Einzelpersonen an.
Die bestehenden Kontakte zu dänischen, polnischen und deutschen Gruppen sollen genutzt und weiter ausgebaut werden.

5. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für Satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.

6. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Vereinsmitteln.
Sie haben bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins einen Anspruch auf das Vereinsvermögen. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereines fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§ 3 - Das Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 4 - Mitgliedschaft
1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden.
Natürliche Personen müssen das 7. Lebensjahr vollendet haben.
Bei minderjährigen Mitgliedern ist eine Zustimmung der/des gesetzlichen Vertreters erforderlich. Die Mitgliedschaft bedarf eines schriftlichen Antrags.
Der Antrag wird an den Vorstand gestellt. Wer im laufenden Geschäftsjahr einen Mitgliedsantrag stellt, ist auf der folgenden Vollversammlung noch nicht stimmberechtigt, bis die Vollversammlung über seine Mitgliedschaft entschieden hat.
Mit der Mitgliedschaft erkennt das Mitglied die Vereinssatzung an und ist verpflichtet, die Vereinszwecke zu fördern.

2. Der jeweils von der Mitgliederversammlung festgesetzte Mitgliedsbeitrag ist vierteljährlich zu entrichten. Dabei soll die Höhe der zu beschließende Beitrag jedem Interessierten die Mitgliedschaft ermöglichen .

3. Bei Rechtsgeschäften, die der Vorstand für den Verein tätigt, haften die Mitglieder nur mit dem Vereinsvermögen.

4. Die Mitgliedschaft endet:
- durch Tod
- bei juristischen Personen bei Erlöschen der Rechtsfähigkeit
- durch Austritt
- durch Ausschluss

5. Der Austritt muss schriftlich gegenüber dem Vorstand erklärt werden und kann ohne Frist zu Monatsende erfolgen.

6. Ein Mitglied kann durch die Vollversammlung ausgeschlossen werden, wenn es gegen die Vereinsinteressen grob verstößt oder trotz Mahnung mit dem Mitgliedsbeitrag über 3 Monate im Rückstand ist.

7. Der Ausschluß ist dem Mitglied per Brief mitzuteilen.

§ 5 - Die Organe
1. Die Organe des Vereins sind:
- Vollversammlung
- Vorstand

2. Die Vollversammlung
Jährlich findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt. Sie wird vom Vorstand schriftlich unter Angabe der Tagesordnung spätestens 4 Wochen vor dem Versammlungstermin (Datum des Poststempels) einberufen.
Die Aufgaben der Vollversammlung sind insbesondere:
a) Wahl des Vorstandes
b) Entgegennahme und Erörterung des Tätigkeitsberichtes des Vorstandes und gegebenfalles die Entlassung des Vorstandes
c) Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
d) Bestätigung des ordentlichen Finanzplanes
e) Beschlußfassung über Satzungsänderungen
f) Auflösung des Vereines sowie alle sonstigen Angelegenheiten, die der Mitgliederversammlung vom Vorstand unterbreitet werden

Die ordnungsgemäß einberufene Vollversammlung ist beschlußfähig, wenn ein Drittel der Mitglieder mindestens aber 5 der Mitglieder anwesend sind.
Beschlüsse werden mit Zweidrittelmehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst, sofern dieses in der Satzung nicht anders festgelegt wird.
Stimmrecht haben alle Mitglieder ab dem vollendeten 14. Lebensjahr.

3. Für eine Satzungsänderung oder die Auflösung des Vereins sind zwei Drittel der abgegebenen Stimmen notwendig.
Derartige Anträge sind den Mitgliedern (Änderungsanträge im Wortlaut) mit der Einladung mitzuteilen.
Zur Änderung des Vereinszweckes ist die Zustimmung aller Mitglieder nötig; die Zustimmung der nicht erschienenen Mitglieder muss schriftlich erfolgen.

4. Auf Antrag eines Fünftels der Mitglieder oder zweier Vorstandsmitglieder muss eine außerordentliche Vollversammlung, unter Beachtung der selben Formvorschriften wie zu einer regulären Vollversammlung, einberufen werden.

5. Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, welches vom Protokollant und einem Vorstandsmitgliedes unterschrieben werden muss.

§ 7 - Der Vorstand
1. Der Vorstand im Sinne des § 26. BGB wird von der Mitgliederversammlung jeweils für 2 Jahre gewählt. Er besteht mindestens aus dem/der Vorsitzenden, dem/der Stellvertretter/in
und dem der Kassierer/in, höchstens jedoch aus 4 Mitgliedern.

2. Der/die Vorsitzende wird von den anderen Vorstandsmitgliedern in der Reihenfolge der Aufzählung vertreten (§ 7 Abs.1).

3. Im Rechtsverkehr wird der Verein durch zwei Vorstandsmitglieder gleichzeitig vertreten.

4. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in der Vorstandssitzung, die von dem/der Vorsitzenden oder amtierenden Vorsitzenden einberufen werden.
Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 3 Vorstandsmitglieder, darunter der/die Vorsitzende oder der/ die stellvertretende Vorsitzende anwesend sind.

5. Der Vorstand fasst alle Beschlüsse mit einfacher Mehrheit.

6. Der Vorstand entscheidet über die Nutzung der finanziellen Mittel im Rahmen des bestätigten, ordentlichen Finanzplanes.
Über finanzielle Mittel, die dem Verein darüber hinaus zur Verfügung gestellt werden und über die Verwendung der freien Rücklagen des Vermögenshaushaltes entscheidet der Vorstand im Rahmen seiner Arbeit.

7. Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung im Rahmen der Satzungsbedingungen selbst und ist berechtigt, Personal gegen Entgelt einzustellen.

8. Beim Ausscheiden eines Vorstandsmitglieds wird eine Vollversammlung einberufen, in der der Vorstand neu gewählt wird.

§ 8
Der Verein strebt die Zusammenarbeit mit Personen, öffentlichen Institutionen und privaten Vereinigungen an, durch die die Vereinszwecke im Sinne des § 2 gefördert werden.

§ 9 - Auflösung
Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an eine juristische Person, oder an eine andere steuerbegünstigte Körperschaft, die Zwecke im Sinne des § 2 verfolgt und gemeinnützig ist.
Die letzte Mitgliederversammlung vor dem Erlöschen des Vereins hat im Sinne dieser Bestimmung den Verbleib des Vermögens zu regeln.

§ 10
Die Satzung besteht aus 10 § und wurde im vorliegenden Inhalt am 14.08.01 von der Mitgliederversammlung beschlossen.